parrotta


GALERIE KÖLN & CABINET COLOGNE, BRÜSSELER STR. 21, T +49.221.92355901, MI - FR 13 - 18 UHR, U.N.V.

GALERIE BURG LEDE BONN, AN DER BURG LEDE 1, T +49.228.71012501, FR - SA 16 - 20 UHR, U.N.V.

 

 

KÖLN

MARGRET HOPPE

SÜDWALL

GALERIE KÖLN 3. SEPTEMBER – 28. OKTOBER 2021

ERÖFFNUNG FREITAG 3. SEPTEMBER 2021, 11 – 22 UHR

 

SONDERÖFFNUNGSZEITEN IM RAHMEN VON DC OPEN DOORS

SAMSTAG, 4. SEPTEMBER 2021, 11 – 20 UHR

SONNTAG, 5. SEPTEMBER 2021, 11 – 18 UHR

 

Margret Hoppe, aus der Serie »Südwall«, Iles du Frioul, Marseille, 2017, 43°16‘58.0“N 51°‘51.3“E, C-Print, 110 x 130 cm

 

» … In den 80er Jahren der ehemaligen DDR geboren, bin ich in einem geschlossenen und diktatorischen System in einer Familie aufgewachsen, die durch den Berliner Mauerbau Trennung und Verluste erlebt hat. Heute finde ich in den Relikten der militärischen Vergangenheit in Südfrankreich einen Bezug zu meiner eigenen Geschichte. Im Rahmen des Residenzprogrammes von Le Garage Photographie und dem Goethe-Institut bewege ich mich auf den Spuren der Geschichte, der architektonischen Überreste, die sich wie getarnt – fast bis zur Unsichtbarkeit – in die Landschaft integrieren. Die künstlichen Befestigungsanlagen werden Teil der lokalen Landschaft und sind sich selbst überlassen. Zugleich habe ich mich mit der Geschichte Marseilles als Exilstadt intensiv beschäftigt, um den Erlebnissen jener nachzuspüren, die Europa in Richtung Amerika mit dem Schiff verlassen wollten …« Margret Hoppe

 

“ ... Born in the 80s of the former GDR, I grew up in a closed and dictatorial system in a family that experienced separation and losses due to the construction of the Berlin Wall. Today I find a reference to my own history in the relics of the military past in the south of France. As part of the residence program of Le Garage Photographie and the Goethe-Institut I follow the traces of history, revealing the architectural remains that appear camouflaged, almost invisibly integrating into the landscape. The artificial fortifications become part of the local landscape and are left to their own devices. At the same time I dealt intensively with the history of Marseille as an exile city in order to trace the experiences of those who wanted to leave Europe for America by ship …” Margret Hoppe

 

 

BONN

TIMM RAUTERT

AS TIME GOES BY ...

GALERIE BURG LEDE BONN, 19. SEPTEMBER – 29. OKTOBER 2021

ERÖFFNUNG SONNTAG, 19. SEPTEMBER 2021, 14 – 18 UHR

 

Timm Rautert, »Original Photograph Monroe / Dimaggio« 2021, Papiercollage, Inkjet Prints und Stempel,

Blatt 42 x 29,7 cm und 29,7 x 21 cm, auf Karton montiert, 50 x 40 cm

 

Timm Rautert wird aus Anlass seines achtzigsten Geburtstages eine Ausstel­lung mit Arbeiten, die ihn in den vergangenen Jahren beschäftigt haben, auf Burg Lede in Bonn kuratieren. Konfrontieren wird er eigene Arbeiten mit Werken aus seiner Sammlung, um so vielleicht den Blick von den Lebewesen und Dingen umzulenken und auf die Bilder selbst zu richten. Nach dem Erfolg seiner großen Retrospektive, Timm Rautert und die Leben der Fotogra­fie, im Museum Folkwang, Essen, entfaltet sich nun in drei unterschiedlichen Räumen sein sehr persönlicher Kosmos.

 

On the occasion of his eightieth birthday, Timm Rautert will curate an exhibi­tion at Lede Castle in Bonn with works that have been of greater concern to him during the last years. He will confront his own works with works from his collection in order to, perhaps, enable a view that no longer concentrates on living beings and things, but reflects the images in their own right. After the success of his major retrospective, Timm Rautert and the Lives of Photo­graphy in the Folkwang Museum in Essen, his very personal cosmos is now allowed to unfold in three different rooms.